Rückruf oder Nachricht senden

Rückrufservice

Bitte tragen sie hier Ihre Telefonnumer und Ihren Namen ein..

Email:
Betreff:
Nachricht:

PresbyMAX®

PresbyMAX® bei Alterssichtigkeit

PresbyMAX®

Das PresbyMAX® Verfahren nutzt die multifocale Umgestaltung der Hornhautoberfläche in der Art einer permanenten multifokalen Kontaktlinse. Da hier die optischen Phänomene konstant auf der Hornhaut verlagert sind bemerkt der Patient in der Regel nur eine minimale, oft von ihm selbst gar nicht bemerkte Einbuße des Kontrastsehen.

Das PresbyMAX® multifocals System ist eine Hornhaut-Optik durch Excimer-Laser-Behandlung, die absichtlich mehrere, im Falle des menschlichen Auge zwei Brennpunkte, nämlich Ferne und Nähe durch Überlagerung anbietet. Nach einer Eingewöhnungsphase kann das Gehirn durch Unterdrückung eines der beiden angebotenen Bilder meist das weniger interessante unterdrücken. Die PresbyMAX®-Operation läuft im Übrigen ab wie eine normale femto-LASIK, nur mit anderer Programmierung der neu entstehenden Hornhautgeometrie.

Erwartungsgemäß wird ein geringer Teil von Patienten durch mangende Anpassungsfähigkeit auf diese ungewohnte, weil plötzlich durch eine Operationsmethode herbeigeführten optischen Phänomene gestört sein, insbesondere bei weiter Pupille in schlechten Lichtverhältnissen. Bei guten Lichtverhältnissen und enger Blendenöffnung arbeitet jedes System exzellent, wie aus der Fotographie wissen.

Sollten Sie von den Nebenwirkungen des PresbyMAX® beeinträchtigt, so ist PresbyMAX® ein System, das es den Laserarzt ermöglicht durch einen 2.Eingriff die multifocale Optik der Hornhaut wieder zu entfernen. Wir raten dem Patienten jedoch  mindestens 3 Monate abzuwarten, da dies der Zeitraum ist den das Gehirn braucht, um sich an die neu entstandenen Seheindrücke zu gewöhnen.

Unter Nacht-Bedingungen kann die Kontrast-Empfindlichkeit von Patienten mit multifokaler Optik verringert sein. Sie sollten sich deshalb beim Autofahren in der Nacht oder Nebel an ihre neu gewonnene Sehfähigkeit einstellen, bis der beschriebene Gewöhnungsprozess eingesetzt hat.

©Dr.W.Pfäffl